Details

02May 2019
18:30 - 20:00

Ort:
Ausstellungsraum auf der Lyss, Spalenvorstadt 2, Basel

Ausstellung / Vernissage

Çok Basel!

Eröffnung der Ausstellung

Wer erinnert? Was wird erinnert? Wie wird erinnert? Wo wird erinnert?
Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen sind Studierende der Universität Basel im Rahmen eines 
Seminars den Erinnerungsspuren der Migration aus der Türkei nach Basel gefolgt. Daraus sind sechs Video- und 
Audioarbeiten entstanden, in denen die Porträtierten nicht nur die Türen zu ihren Lebensgeschichten öffnen, 
sondern vor allem zu den Quartieren, Strassen und Schulen, die sie geprägt haben.

Die Ausstellung zeichnet aber nicht nur Geschichten der Migration im urbanen Kontext nach, sondern schafft auch 
Raum für andere Erinnerungen: So erhalten Besucher*innen im «Büro für Migrationsgeschichten» die Gelegenheit, 
ihr eigene Einwanderungsbiografie zu erzählen, die vor Ort von Autor*innen niedergeschrieben werden. Die Erzählenden 
bestimmen danach selbst, was mit ihren Geschichten geschehen soll. Sie können sie entweder mit nach Hause 
nehmen oder sie an der Ausstellung sowie in der mobilen Aussenstation KIOSK öffentlich zugänglich machen.

Aussenstation KIOSK, 03.05. – 01.06.2019, Terrasse Kollegienhaus, Petersplatz

Aussenstation KIOSK, 03.06. – 30.06.2019, Schmiedenhof, GGG Bibliothek 

 

Hintergrund

«Çok Basel! Transnational Memoryscapes Switzerland – Turkey» lehnt sich inhaltlich an die 
Ausstellung «BAK: Revealing the City through Memory», in der sich junge Kulturschaffende seit 
2013 mit urbanen Erinnerungsräumen in der Türkei auseinandersetzen. In der Ausstellung in Basel 
werden beide Projekte zueinander in einen transnationalen Dialog gestellt. 
Das «Büro für Migrationsgeschichten» wird in Kooperation mit dem musée imaginaire des migrations 
MIM betrieben.

Initiiert und kuratiert wurde «Çok Basel! Transnational Memoryscapes Switzerland – Turkey» 
von Gaby Fierz, Kuratorin und Kulturvermittlerin, Verein Yolda – Unterwegs und Prof. Dr. Bilgin Ayata, 
Seminar für Soziologie der Universität Basel. 

Partner der Ausstellung sind die Universität Basel, Seminar für Soziologie, Anadolu Kültür, Istanbul
das musée imaginaire des migrations MIM, die Studien-und Forschungsstelle Schweiz-Türkei, 
die GGG-Stadtbibliothek Basel und Parterre One Basel.

Unterstützt wird die Ausstellung von der Christoph Merian Stiftung CMS, dem Swisslos-Fonds Kanton Baselland, 
der Abteilung Kultur Basel-Stadt sowie dem Allgemeinen Wohlfahrtsfonds der Bürgergemeinde Basel.


Veranstaltung übernehmen als iCal