Was setzt ein erfolgreiches Studium der Islamwissenschaft voraus?

  • Sprachtalent und Freude am Sprachenlernen;
  • Bereitschaft, sich mit fremden Kulturen auseinanderzusetzen bis hin zu Reisen und (wenn möglich längeren) Sprachaufenthalten in der islamischen Welt;
  • Selbstdisziplin, Durchaltevermögen, Fleiss und Bereitschaft zum Selbststudium;
  • Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten;
  • gute Kenntnisse der englischen und französischen Sprache, um schon vom ersten Semester an einen Zugang zur wissenschaftlichen Sekundärliteratur zu haben.

Falsche Vorstellungen

Das Studium dient weder dem Kennenlernen einer romantischen "orientalischen Atmosphäre", noch beschäftigt man sich vornehmlich mit dem "Kampf der Kulturen".

Obwohl das Bachelorstudienfach "Islamwissenschaft" heisst und damit scheinbar die Religion des Islam in den Vordergrund stellt, machen theologische Aspekte nur einen kleineren Teil des Studiums aus. Zunächst werden die Grundlagen erarbeitet, wozu vor allem solide Kenntnisse in den obligatorischen Sprachen und in der allgemeinen islamischen Geschichte gehören.

Es ist nicht möglich, am Ende des Studiums (auch nicht am Ende des Master-Studiums) in allen die islamische Welt betreffenden Fragen auch nur annähernd gleich kompetent zu sein: Schon während des Studiums ist eine gewisse Spezialisierung (z.B. während des Masters Spezialisierung auf Arabisch oder Türkisch) unumgänglich. Während des Bachelors machen es die recht kurze Studiendauer und die Vielfalt der zu bewältigenden Aufgaben (zwei Sprachen neu erlernen und sich den Zugang zu einer anfangs wenig vertrauten Region erarbeiten) aller Erfahrung nach schwer, eine gute mündliche Sprachkompetenz zu erreichen. Gefragt und eigentlich unerlässlich ist die Eigeninitative für Sprachkurse im Ausland.

Ich habe Sprach-Vorkenntnisse / bin Muttersprachler/in

Das Sprachgrundmodul im Arabischen oder Türkischen (Arabisch I-III bzw. Türkisch I-III) kann muttersprachlichen Studierenden auf Antrag unter der Bedingung vollständig erlassen werden, dass sie eine abgeschlossene Mittelschulbildung im jeweiligen Sprachgebiet nachweisen können. Einzelne Sprachkurse können bei Vorliegen entsprechender Vorkenntnisse in Absprache mit den zuständigen Dozierenden erlassen werden.

Alle Studierenden, die (teilweise) vom Sprachunterricht freigestellt werden, müssen auf jeden Fall an der Abschlussprüfung Arabisch III bzw. Türkisch III teilnehmen. Die ansonsten vom Sprachkurs befreiten Studierenden müssen in der Abschlussklausur unter Beweis stellen, dass sie korrekt und detailbewusst ins Deutsche übersetzen können und die grammatikalischen Kategorien, Phänomene und Termini in deutscher Sprache präsent haben. Bei einem erfolgreichen Abschluss der Klausur zu Arabisch III bzw. Türkisch III erhalten die Studierenden 3 KP.  

In jedem Falle müssen für erlassene Sprach-Studienleistungen (neben den bereits fest vorgesehenen 3 KP für die Vorbereitung und Teilnahme an der Abschlussklausur zu Arabisch III. bzw. Türkisch III) Ersatzleistungen in entsprechendem KP-Umfang erbracht werden; es wird empfohlen, diese im Rahmen anderer Sprachkurse (Deutsch als Fremdsprache, Englisch, Französisch etc.) zu erbringen, ansonsten im Sinne einer Vertiefung des jeweiligen Studienfachs. Empfohlen wird insbesondere die Teilnahme an einem weiteren Seminar im Bachelorstudienfach Islamwissenschaft, wenn möglich auch verbunden mit einer weiteren Seminararbeit.

Vorgehen: Beantragen Sie den Erlass auf dem entsprechenden Formular. Drucken Sie es doppelt aus, unterschreiben Sie beide Exemplare und leiten Sie sie an die/den zuständige/n Sprachlektor/in weiter. Nach der Bestätigung (per Unterschrift) durch die/den Sprachlektor/in leitet diese/r den Antrag an die Unterrichtskommission (UK) weiter, die beim Studiendekanat den Erlass der entsprechenden KP für Sie beantragt und Ihnen ein gegengezeichnetes Exemplar wieder zukommen lässt. Sie sind verpflichtet, dem Studiendekanat den Antrag bei der Beantragung Ihres Zeugnisses vorzulegen.

Studieren in Basel

Die Nähe Basels zu Deutschland und Frankreich hat die Stadt während Jahrhunderten wirtschaftlich und kulturell geprägt. Sie ist zu einem wichtigen Handels- und Industriezentrum gewachsen, in dessen trinationaler Agglomeration 700’000 Menschen leben. Vom internationalen Charakter Basels zeugen Angehörige von 150 Nationen, die in der Stadt wohnen und die hohe Dichte international tätiger Unternehmen, allen voran die Pharmaindustrie.

Basel als Kulturstadt zeichnet sich durch eine reiches Angebot unterschiedlichster Institutionen aus: Museen, Konzerte, Theater, Kinos, Ausstellungen, Galerien, Festivals und anderes mehr stehen dem Publikum zur Verfügung. Als Stadt des Humanismus pflegt Basel eine langjährige Tradition als Bildungszentrum. Die Universität, im Jahre 1460 gegründet, ist die älteste der Schweiz und verfügt über 7 Fakultäten und über 70 Institute. Schliesslich ist Basel dank sehr hoher Lebensqualität auch ein attraktiver Wohnort, in dem Studierende sich schnell zu Hause fühlen.

Was bietet das Seminar für Nahoststudien den Studierenden?

  • ein breites, spannendes und anspruchsvolles Studium
  • eine solide Ausbildung in Arabisch und Türkisch oder Persisch und die Befähigung zu kritischem und integerem wissenschaftlichen Arbeiten
  • sehr gute Betreuungsverhältnisse
  • Beratung bei der Organisation eines  Sprachaufenthalts
  • eine „familiäre“ Atmosphäre in einem Seminar, an dem sich Studierende und Lehrende kennen
  • Studienreisen in muslimische Länder
  • eine aktive Fachschaft
  • die optimale Lage Basels ermöglicht mit wenig Aufwand den Besuch von Lehrveranstaltungen sowohl in Bern und Zürich als auch in Freiburg im Breisgau

Sprachaufenthalte Arabisch/Türkisch

Die Annäherung an die Geschichte, Kultur und Gesellschaft des Nahen Ostens erfolgt unter anderem über die Philologie der modernen Sprachen Arabisch und Türkisch. Um die erlernten Sprachkenntnisse auch ausserhalb des Studiums zu vertiefen und aktiv anzuwenden, werden den Studierenden Sprachaufenthalte im Ausland angeraten. Dadurch wird nicht nur das Gehör sensibilisiert und das Sprechen gefördert, sondern man lernt auch unterschiedliche Dialekte und Akzente kennen, die die Menschen im alltäglichen Leben sprechen.

Die untenstehende Liste soll als eine Orientierung für Interessierte dienen und ihnen die Suche nach Sprachschulen erleichtern. Für weitere Informationen und Erfahrungsberichte können die Lektoren Dr. Ulrike Stehli-Werbeck (Arabisch) und Murat Kaya (Türkisch) und die Fachgruppe kontaktiert werden.

Arabisch-Sprachaufenthalte
Amman: Jordan Language Academy, Modern Language Center, Qasid
Kairo: Arabeya Arabic Language Center
Rabat: Qalam wa-Lawh 

Türkisch-Sprachaufenthalte
Ankara: Tömer, Metropol Kurslari
Istanbul: Dilmer, Royal Turkish Education Center
Izmir: Royal Turkish Education Center