Wir laden Sie ein

Wir möchten Sie herzlich einladen zur Teilnahme an der Zehnten Nachwuchstagung im Mai 2024, die gemeinsam von der Schweizerischen Asiengesellschaft (SAG) und der Schweizerischen Gesellschaft Mittlerer Osten und Islamische Kulturen (SGMOIK) durchgeführt wird. Die Organisation liegt beim Seminar für Nahoststudien der Universität Basel.

Die Nachwuchstagung verfolgt zwei Ziele: Wir wollen erstens die Stärke und Vielfalt asienbezogener Nachwuchsforschung an Schwei­zer Universitäten sichtbar machen. Zum anderen soll die Nachwuchstagung jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die an Schweizer Universitäten auf dem Gebiet der asienbezogenen Wissenschaften tätig sind, die Gelegenheit geben, ihre Forschungsprojekte vorzustellen und zu diskutieren.

An drei Tagen werden die Referierenden in thematisch aufeinander abgestimmten Panels die Gelegenheit haben, miteinander in einen intensiven wissenschaftlichen Austausch einzutauchen. Dabei soll es auch darum gehen, die Grenzen des eigenen Forschungsschwerpunktes und Fachgebietes zu überschreiten und die jeweiligen Forschungen in einen weiteren historischen und inhaltlichen Zusammenhang zu stellen.

Um dies möglich zu machen, werden wir versuchen, für jedes Panel eine Diskutandin bzw. einen Diskutanden zu finden, die bzw. der die jeweiligen Beiträge kritisch kommentiert und so den Anstoss geben wird für eine intensivere Diskussion im Anschluss an die Beiträge.

Die besten Beiträge werden im Anschluss an die Tagung in der Fachzeitschrift Asiatische Studien publiziert. Die Tagung ist somit auch eine wichtige Plattform für die internationale Sichtbarmachung junger Akademikerinnen und Akademiker in der Schweiz. 

Rahmenthema der Nachwuchstagung «Eurasien: Konzept und Realität»

Eurasien lässt sich als geographische und historische Realität verstehen. So ist Europa in einer an Kontinenten orientierten Betrachtungsweise nur eine westliche Ausbuchtung der riesigen Landmasse Eurasiens. Die mongolische Expansion des 12. und 13. Jahrhunderts schaffte zum ersten Mal in der Geschichte gewissermassen ein «eurasiatisches» Reich. Eurasien kann aber, neben seiner historischen Realität, zugleich Konzept oder sogar Ideologie sein, wie im russischen «Eurasianismus» bzw. «Neo-Eurasianismus». Eurasien kann zudem beides zugleich sein, Realität und Konzept, etwa in der chinesischen Strategie von «One Belt One Road».

Mit dem Rahmenthema der Nachwuchstagung sind keinerlei Vorgaben für die Projektpräsentationen der Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler verbunden; dennoch erscheint uns die Thematik «Eurasien» vor dem Hintergrund der weltpolitischen Entwicklungen als wichtig. Die Geschichte von Eurasienkonzeptionen ist in den Asien- und Orientwissenschaften kaum bekannt, hat jedoch Einfluss auf die geopolitischen Vorstellungen zahlreicher Länder auch in Westasien gehabt.

Der Osteuropahistoriker Ulrich Schmid von der Universität St. Gallen wird am ersten Abend der Nachwuchstagung, also am 8. Mai, die zentrale Bedeutung des Eurasienkonzepts in der Geschichte des russischen rechtslastigen bis rechtsradikalen Denkens darstellen. Am zweiten Abend (9. Mai) befasst sich eine Podiumsdiskussion mit Chinas geopolitischer «One Belt One Road»-Konzeption, die bekanntlich das gesamte Eurasien umfasst.

Vortragsdauer: 20 Minuten + 10 Minuten Diskussion. Deutsch und Französisch werden bevorzugt; Englisch ist möglich. Die schriftlichen Präsentationsteile (Powerpoint / Handout) sollten zweisprachig (deutsch/französisch) oder in englischer Sprache verfasst sein.

12-14

Anreise der Teilnehmenden | Arivée des participant(es)

14-15

Begrüssung und Einführung | Bienvenue et introduction

15-15.30

Kaffeepause | Pause café

15.30-18   

Reguläres Tagungsprogramm | Programme régulier de la conférence

18-19.30

Abendessen | Dîner

19.30-21

Abendvortrag von | conférence par: Prof. Dr. Ulrich Schmid (St. Gallen):

Eurasianism in Russia: Ideology and Political Impact

9-13

Reguläres Tagungsprogramm (mit Kaffeepause) | Programme régulier de la conférence (avec pause café)

13-14.30

Mittagessen und Mittagspause | Déjeuner et pause de midi

14.30-18

Reguläres Tagungsprogramm mit Kaffeepause) | Programme régulier de la conférence (avec pause café)

18-19.30

Abendessen | Dîner

19.30-21

Podiumsdiskussion | Table ronde: China’s One Belt One Road Initiative: Repercussions in Asia and Beyond, mit | avec: Tim Epkenhans (Freiburg im Breisgau), Agnieszka Joniak-Lüthi (Fribourg), Aline Schlaepfer (Basel) chair, Ralph Weber (Basel).

9-12

Reguläres Tagungsprogramm (mit Kaffeepause) | Programme régulier de la conférence (avec pause café)

12-13

Zusammenfassung und Verabschiedung   | Résumé et prise de congé

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung an jourel24@clutterunibas.ch bis zum 1. Februar 2024. Ihre Unterlagen sollen enthalten das von Ihnen ausgefüllte Anmeldeformular sowie einen Lebenslauf und ein Abstract im Umfang von 1200 Zeichen (einschliesslich Leerschritte). Im Laufe des Februars 2024 erhalten Sie eine endgültige Bestätigung über Ihre Teilnahme.

CHF 120 (für EZ) und CHF 80 (für DZ), nach Bestätigung der Anmeldung zu begleichen. Bitte beachten: Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung sind inklusive, Ihre Fahrtkosten können jedoch von Jourel24 nicht beglichen werden.

Mit der Teilnahmegebühr sind abgedeckt: Zwei Übernachtungen (Mi-Do und Do-Fr), Mittagessen am Donnerstag, die Abendessen am Mittwoch und Donnerstag sowie die Kaffeepausen.

Für weitere Nachfragen wenden Sie sich bitte an jourel24@clutterunibas.ch oder an Ihre Dozentinnen und Dozenten in den asienwissenschaftlichen Abteilungen an schweizerischen Universitäten.

Das Basler Organisationsteam

Alexander Balistreri (Assistent)

Mustafa Nasar (Assistent)

Maurus Reinkowski (Professor)

Aline Schlaepfer (Professorin SNF)

Rebecca Szediwy (Administration)

Elena Tempini (Wissenschaftliche Hilfskraft)

 

Kontakt: Seminar für Nahoststudien, Universität Basel, Maiengasse 51, 4056 Basel, Tel. +41 61 / 207 2860, jourel24@clutterunibas.ch